Gesundheit | Mentalität | Wissen

Bloggen für ein besseres Selbst seit 2011

Kategorie: Sport

mit crossfit abnehmen

Kann man mit CrossFit einfacher abnehmen?

Während die meisten Enthusiasten sagen, dass es bei CrossFit nicht um das Aussehen geht, kannst du mit CrossFit Gewicht verlieren, wenn du 5 Regeln befolgst:

1. Miss, wie viel du isst!

Crossfit ist intensiv und wird dich unglaublich hungrig machen, aber du solltest die Kalorien, die du gerade verbrannt hast, nicht überessen. Egal wie viel oder hart du trainierst, Gewicht zu verlieren ist unmöglich, wenn du mehr Kalorien isst als du verbrennst. Probiere einige Hilfsmittel aus, um Kalorien zum Abnehmen zu berechnen und halte dich daran.

2. Iss die richtigen Dinge

30% deiner Kalorien sollten aus Kohlenhydraten stammen und du solltest 1 Gramm Protein pro Tag für jedes Pfund, das du wiegst, essen. Der Rest kommt aus gesunden Fetten. Es gibt tonnenweise kostenlose Apps.

3. Nutze intermittierendes Fasten!

Wähle ein Zeitfenster von 8-12 Stunden, in dem du 3-4 Mahlzeiten zu dir nimmst und dann in den anderen Stunden des Tages nichts isst. Die meisten Menschen wählen 8 Stunden und essen die anderen 16 Stunden nichts. Oder du beginnst mit dem Essen von 8 Uhr morgens – 20 Uhr abends und verkürzt das Fenster schrittweise. Die Wissenschaft hinter intermittierendem Fasten ist ziemlich einfach. Wenn Nahrung der Treibstoff des Körpers ist und Fett der gespeicherte Treibstoff, dann bedeutet eine harte Arbeit für den Körper, während er weniger Treibstoff bekommt, dass er den gespeicherten Treibstoff öfter nutzen muss. Es gibt auch Studien, die besagen, dass intermittierendes Fasten das Immunsystem, das Herz und das Gehirn verbessert und das Krebsrisiko reduziert.

4. Vermeide zu viel CrossFit!

Intensives Training wie CrossFit produziert Cortisol, ein Stresshormon, das den Gewichtsverlust und das Muskelwachstum verlangsamt. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du an 3 Tagen pro Woche Crossfit machst und an 2 Tagen Dehnübungen mit etwas langsamem Laufen.

Wenn du kein Fan vom Laufen bist, versuche es mit einem frei geführten Lauf. Weniger zu trainieren, um mehr Fett zu verbrennen, mag seltsam klingen, aber das richtige Maß an den richtigen Dingen zu tun, bringt die besten und schnellsten Ergebnisse. Wenn sich der Körper ständig gestresst fühlt, wird er sich gegen die Verbrennung der Fettspeicher wehren.

5. Nimm Dir 2 Ruhetage oder eine Auszeit

Der Großteil des Fettabbaus und des gesamten Muskelaufbaus geschieht nach dem Training, nicht währenddessen. Das Training und der Muskelaufbau kurbeln deinen Stoffwechsel für Stunden an und verbrennen viel mehr, als du es jemals im Fitnessstudio tun könntest. Ganz zu schweigen davon, dass größere Muskeln allein durch ihre Existenz mehr Kalorien verbrennen. Also gib deinem Körper Zeit, sein Ding zu machen. Außerdem ist es ein guter Weg, sich zu verletzen und in der Physiotherapie zu landen, wo du all deine Fortschritte verlierst, wenn du dich nicht ausruhst.

Eine Aktivität ist so vorteilhaft für deine Fitness, wie sie Kraft und aerobe Ausdauer aufbaut, und die Körperzusammensetzung, Flexibilität und metabolische Gesundheit verbessert.

Wie misst sich CrossFit mit Kraftsport?

Es wird oft behauptet, dass CrossFit Workouts der beste Weg sind, um gleichzeitig Muskeln und Kraft aufzubauen und die Ausdauer zu steigern.

Diese Theorie scheint auf den ersten Blick plausibel zu sein, da es sich im Wesentlichen um hochintensives Intervalltraining mit Gewichten und Herz-Kreislauf-Training handelt, aber sie entpuppt sich schnell als falsch, wenn man die wissenschaftliche Literatur zu Rate zieht. Denn wenn du versuchst, alles zur gleichen Zeit zu machen, wirst du leider nur mäßige Ergebnisse erzielen.

Dies wurde in einer Reihe von Studien nachgewiesen. Zum Beispiel haben Forscher mit gut trainierten Athleten gearbeitet und herausgefunden, dass die Kombination von Widerstandstraining und Cardio in der gleichen Sitzung die Gene für Anabolismus stören kann. Sie fanden auch heraus, dass Cardio vor dem Krafttraining anabole Hormone unterdrückte und Cardio nach dem Krafttraining den Abbau von Muskelgewebe erhöhte.

Laienhaft ausgedrückt scheint die Kombination von Ausdauer- und Widerstandstraining eher gemischte Signale an die Muskeln zu senden und beeinträchtigt ihre Fähigkeit, sich an beides anzupassen, und ist suboptimal für die Maximierung von Muskel- und Kraftzuwächsen und aerober Fitness.

Mehrere andere Studien sind zu demselben Ergebnis gekommen: Das gleichzeitige Training von kardiovaskulärer Ausdauer und Muskelkraft beeinträchtigt deine Zuwächse an beiden Fronten, und das scheint besonders auf das Laufen zuzutreffen. Heißt das nun , dass CrossFit deine Kraft und Ausdauer nicht verbessern wird? Nein, natürlich nicht. Aber wenn du stark und muskelbepackt werden willst oder deine aerobe Kapazität so effizient wie möglich verbessern willst, ist CrossFit laut Wissenschaft nicht der beste Weg, um beides zu erreichen.

Daher ist es keine Überraschung, dass die durchschnittlichen CrossFitter nicht besonders groß, stark oder kardiovaskulär fit sind. Tatsächlich haben die einzigen CrossFitter, die ich kenne, die außergewöhnliche Kraft, Größe oder Kardio haben, zusätzlich zum CrossFit traditionelles Gewichtheben und Kardio-Training gemacht.

Aber ist CrossFit nun effektiv?

Bedenke jedoch, dass CrossFit ein professioneller Sport ist, und das bedeutet, dass Vitamin S im Überfluss vorhanden ist. Was ist also der beste Weg, um fit zu werden? Um Muskeln und Kraft zu gewinnen und dein Herz-Kreislauf-System zu verbessern?

Nun, die Forschung zeigt, dass der beste Weg, um Muskeln und Kraft aufzubauen und die aerobe Ausdauer zu verbessern, darin besteht, sie separat zu trainieren.

Im Extremfall bedeutet dies, dass du dich über einen längeren Zeitraum ausschließlich auf einen der beiden Bereiche konzentrierst (kein Cardiotraining während des Bulking, zum Beispiel). Darunter liegt es, das Krafttraining und das Herz-Kreislauf-Training an verschiedenen Tagen durchzuführen. Und darunter ist es möglich, das Krafttraining und das Herz-Kreislauf-Training mindestens einige Stunden voneinander zu trennen.

CrossFit und Fettabbau

Viele Leute denken, dass CrossFit Workouts so anspruchsvoll sind, dass sie eine Menge Kalorien und Fett verbrennen müssen – das ist aber nicht wirklich der Fall.

CrossFit-Workouts sind zwar hochintensiv, aber auch kurz, weshalb Frauen pro CrossFit-Workout 60 bis 120 Kalorien verbrennen können und Männer 110 bis 170 Kalorien pro Trainingseinheit.

Das ist zwar beeindruckend, wenn man die Dauer des Trainings bedenkt, aber die gleiche Menge an Kalorien kann man auch mit 30 bis 40 Minuten Gehen verbrennen. Es ist auch eher vernachlässigbar im größeren Kontext der Gewichtsabnahme, denn ein Pfund Fett enthält etwa 3.500 Kalorien (du wirst jeden Tag ein bisschen mehr Energie durch körperliche Aktivität verbrennen wollen, wenn du effizient Fett verlieren willst).

CrossFit macht es einfacher, zu viel zu trainieren

Viele CrossFitter sind stolz darauf, wie hardcore ihre Workouts sind und wie sehr sie sich selbst bestrafen können, bevor sie sich auskotzen und vor Erschöpfung zusammenbrechen.

Das mag in der Theorie cool klingen und erfordert sicherlich ein überdurchschnittliches Maß an körperlicher und geistiger Zähigkeit, aber es ist auch der schnelle Weg zum Übertraining, was zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen wie allgemeiner Müdigkeit, Depressionen, Unruhe, Appetitlosigkeit und mehr führen kann.

Du musst auch kein schwacher Anfänger sein, um an Rhabdo zu erkranken. Im Januar 2011 wurden 13 Footballspieler an der University of Iowa mit Rhabdo ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie ein Workout absolviert hatten, das 100 Kniebeugen mit 50% ihres One-Rep Max beinhaltete. Es war kein CrossFit-Workout, aber es war insofern ähnlich, als dass sie unter extremer Ermüdung zusammengesetzte Gewichte für hohe Wiederholungen ausführen mussten.

Wenn du mehrmals in der Woche bis zur völligen körperlichen Erschöpfung trainierst, vor allem beim Krafttraining, wirst du übertrainiert werden. Es ist nur eine Frage der Zeit.

CrossFit macht es einfacher, sich zu verletzen

Eines der ersten Dinge, die mir bei den Leuten, die CrossFit machen, aufgefallen sind, war, dass sich fast alle von ihnen verletzt haben, seit sie angefangen haben. Verstauchungen, Gelenkverletzungen, Muskelzerrungen und sogar Bänderrisse waren an der Tagesordnung. Das ist nicht überraschend…

Untersuchungen zeigen, dass es pro 1.000 Stunden CrossFit etwa 2 bis 4 Verletzungen gibt. Das ist ähnlich wie beim olympischen Gewichtheben und Powerlifting, aber immer noch etwa 2 bis 4 Mal höher als beim Bodybuilding (1 Verletzung pro 1.000 Stunden).

Dein Verletzungsrisiko kann noch viel höher sein, abhängig von deinem Trainer und deiner Programmierung. Wenn du zum Beispiel gesagt bekommst, du sollst Verbundübungen wie Kreuzheben, Kniebeugen oder Reißen machen, solltest du besser wissen, was du tust. Wenn dein Trainer dir nichts beigebracht hat, nicht auf die richtige Form achtet oder dich dazu drängt, schwerer zu heben, als dir lieb ist, oder bis zum absoluten Muskelversagen zu gehen (was bei CrossFit-Workouts häufig vorkommt), steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung erheblich.

Das ist einer der Gründe, warum das American College of Sports Medicine mindestens 3 Minuten Pause zwischen schweren Gewichthebersätzen (1 bis 6 Wiederholungen) empfiehlt. Auch wenn du dich beim CrossFit nicht verletzen wirst, besteht ein höheres Verletzungsrisiko, wenn du den regulären Protokollen folgst.

Solltest du CrossFit machen? Das hängt immer von deinen Zielen ab!

Wenn du fitter werden willst und Spaß mit einer Gruppe Gleichgesinnter haben willst, wenn du einen guten Trainer hast und weißt, wie du Übertraining und Verletzungen vermeiden kannst, dann ist CrossFit keine schlechte Wahl.

Aber wenn du Muskeln und Kraft aufbauen, Fett verlieren oder deine aerobe Fitness so schnell und sicher wie möglich steigern willst, dann ist CrossFit nichts für dich. Du bist dann mit einem traditionellen Ansatz von Kraft- und/oder Herz-Kreislauf-Training besser bedient.

Unser Fazit zu CrossFit

Im Großen und Ganzen denke ich, dass CrossFit viel mehr Gutes als Schlechtes bewirkt hat. Es hat weltweit Millionen von Menschen motiviert, mit dem Training anzufangen, sie in das schwere Hanteltraining eingeführt und ihnen geholfen, Fett zu verlieren, Muskeln aufzubauen und gesünder zu werden.

Auf der anderen Seite hat es erhebliche Nachteile und ist nicht der sicherste oder effektivste Weg, um all diese Dinge zu erreichen.

Wenn du also eher nach einer Sportart als nach einem optimierten Trainingsprogramm suchst, wenn du Wettkämpfe magst und sehen willst, wie sehr du bei deinen Workouts an die Grenzen gehen kannst, dann wird dir CrossFit wahrscheinlich gefallen.

Wenn du jedoch eher daran interessiert bist, Muskeln und Kraft aufzubauen, schlank zu werden und zu bleiben oder deine aerobe Fitness zu verbessern, ohne dich im Fitnessstudio umbringen zu müssen, dann solltest du beim traditionellen Kraft- und Ausdauertraining bleiben.

Gewicht zunehmen

Wie man auf gesunde Art und Weise an Gewicht zunimmt

Wenn man an Gewicht zunehmen will, ist es sehr wichtig, es auf die richtige Art und Weise zu tun.

Natürlich könntest du dich einfach aus der Fast-Food Abteilung des Supermarktes ernähren, Softdrinks trinken und Chips und Süßigkeiten essen –  du wirst an Gewicht zunehmen, aber deine Gesundheit wird abnehmen! 

Wenn du untergewichtig bist, möchtest du im Regelfall eine ausgewogene Menge an Muskelmasse und subkutanem Fett zulegen und nicht viel ungesundes Bauchfett draufpacken.

Es gibt viele normal gewichtige Menschen, die an Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und anderen Gesundheitsproblemen leiden, die oft mit Fettleibigkeit einhergehen.

Daher ist es absolut unerlässlich, sich gesund zu ernähren und einen insgesamt gesunden Lebensstil zu führen.

Der folgende Beitrag befasst sich mit mehreren wirksamen Möglichkeiten, schnell an Gewicht zuzunehmen, ohne dabei gleichzeitig die Gesundheit zu ruinieren.

Zusammenfassung

Es ist sehr wichtig, sich auch bei einer Gewichtszunahme überwiegend gesund zu ernähren.

Nimm mehr Kalorien zu dir, als dein Körper verbrennt

 

Die Grundlage für das Zunehmen ist es, einen Kalorienüberschuss zu schaffen. Bei einem Kalorienüberschuss nimmt man mehr Kalorien zu sich, als der Körper benötigt.

Wie hoch dein individueller Kalorienbedarf im natürlichen Zustand ist (Grundumsatz) und wie viel Kalorien du aufnehmen musst, um zuzunehmen, kannst du ganz einfach durch einen Kalorienrechner ermitteln.

Wenn man langsam und stetig an Gewicht zunehmen möchten, kann man ungefähr 300-500 Kalorien über den täglich verbrannten Kalorien anstreben.

Wenn du schnell an Gewicht zunehmen möchtest, solltest du etwa 700-1.000 Kalorien über deinem Grundumsatz anstreben.

Man sollte allerdings im Hinterkopf behalten, dass diese Werte nur Richtlinien sind und von Person zu Person variieren können.

Du musst nicht für den Rest deines Lebens Kalorien zählen, aber es ist hilfreich, dies in den ersten Tagen oder Wochen zu tun, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viele Kalorien du täglich zu dir nimmst. Zum Glück gibt es viele großartige Hilfsmittel, wie Kalorienzähl-Apps, die dir die Arbeit dabei abnehmen.

Zusammenfassung:

Zur Gewichtszunahme musst du mehr Kalorien zu dir nehmen, als dein Körper verbrennt. Ziele auf 300-500 Kalorien pro Tag über deinem Grundumsatz für eine langsame Gewichtszunahme oder 700-1.000 Kalorien, wenn du schnell zunehmen willst.

Nimm ausreichend Protein zu dir

Der wichtigste Nährstoff für eine gesunde Gewichtszunahme ist Eiweiß.

Muskeln bestehen aus Eiweiß, und ohne Eiweiß können die meisten dieser zusätzlichen Kalorien als Körperfett enden.

Studien zeigen, dass in Zeiten der Überernährung eine proteinreiche Ernährung dazu führt, dass viele der zusätzlichen Kalorien in Muskelmasse umgewandelt werden.

Denk allerdings daran, dass Protein ein zweischneidiges Schwert ist. Es ist auch sehr sättigend, was deinen Hunger und Appetit deutlich verringern kann, wodurch es schwieriger wird, genügend Kalorien aufzunehmen.

Wenn du versuchst, an Gewicht zuzunehmen, strebe 1,5-2,2 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht an. Unter bestimmten Umständen kann man sogar darüber hinausgehen, wenn deine Kalorienzufuhr sehr hoch ist.

Zu den eiweißreichen Lebensmitteln gehören Fleisch, Fisch, Eier, viele Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und vieles mehr. Nahrungsergänzungsmittel wie Whey Protein oder Iso Whey sind sehr hilfreich dabei, den Proteinbedarf abzudecken und versorgen deinen Körper mit Eiweiß aus hochwertigen Quellen.

Zusammenfassung

Eiweiß bildet die Bausteine deiner Muskeln. Um an Muskelmasse statt Fett zuzunehmen, ist es erforderlich, ausreichend Protein zu essen.

Nimm ausreichend Kohlenhydrate und Fett zu dir und iss mindestens 3 Mal pro Tag

 

Viele Menschen versuchen, bei der Gewichtsabnahme entweder Kohlenhydrate oder Fett zu reduzieren.

Dies ist eine schlechte Idee, wenn dein Ziel die Gewichtszunahme ist, da es dadurch schwieriger wird, genügend Kalorien zuzuführen.

Nimm viele kohlenhydrat- und fettreiche Lebensmittel zu dir, wenn die Gewichtszunahme für dich von höchster Priorität ist. Am besten ist es, bei jeder Mahlzeit viel Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate zu sich zu nehmen.

Es ist auch eine schlechte Idee, intermittierend zu fasten. Das ist nützlich zur Gewichtsabnahme und zur Verbesserung der Gesundheit, kann es aber viel schwieriger machen, genügend Kalorien zur Gewichtszunahme zu sich zu nehmen.

Achte stets darauf, mindestens drei Mahlzeiten pro Tag zu dir zu nehmen und versuche, wann immer es möglich ist, kalorienreicher, gesunde Snacks in deine Ernährung aufzunehmen.

Zusammenfassung

Nimm zur Gewichtszunahme mindestens drei Mahlzeiten pro Tag ein und achte darauf, dass sie reichlich Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß enthalten.

Hier sind einige energiereiche Nahrungsmittel, die sich perfekt zur Gewichtszunahme eignen:

– Nüsse: Mandeln, Walnüsse, Macadamianüsse, Erdnüsse usw.

– Trockenfrüchte: Rosinen, Datteln, Pflaumen und andere.

– Fettreiche Milchprodukte: Vollmilch, Vollfettjoghurt, Käse, Sahne.

– Fette und Öle: Natives Olivenöl extra und Avocadoöl.

– Körner: Vollkorngetreide wie Hafer und brauner Reis.

– Fleisch: Fleisch: Huhn, Rind, Schwein, Lamm, etc.

– Knollen: Kartoffeln, Süßkartoffeln und Yamswurzeln.

– Zartbitterschokolade, Avocados, Erdnussbutter, Kokosmilch, Müsli, Studentenfutter.

Viele dieser Lebensmittel sind sehr sättigend, und manchmal muss man sich fast dazu zwingen, weiter zu essen, auch wenn man sich satt fühlt.

Hier sind weitere Tipps zur Gewichtszunahme:

– Trinke vor den Mahlzeiten kein Wasser. Dies kann deinen Magen füllen und es erschweren, genügend Kalorien aufzunehmen.

– Versuche es mit Weight Gainer Shakes. Wenn du Probleme damit hast, genügend zu essen, sind Weight Gainer Shakes eine hervorragende Lösung für dieses Problem. Sie sind dabei sehr kalorienreich und gleichzeitig fungieren sie als eine hervorragende Quelle für Eiweiß und Kohlenhydrate.

– Bekomme genug hochwertigen Schlaf. Richtig schlafen ist sehr wichtig für das Muskelwachstum.

Fazit

Auf gesundem Wege Gewicht zuzunehmen kann schwierig sein, und Beständigkeit ist der Schlüssel zu langfristigem Erfolg.

Am Ende des Tages ist die Gewichtsveränderung ein Marathon, kein Sprint. Es kann lange dauern, und du musst konsequent sein, wenn du auf Dauer erfolgreich sein willst.

Dieser Beitrag sollte dir die Grundlagen der Gewichtszunahme mit an die Hand gegeben haben – jetzt liegt es an dir zu beginnen!

Muskeln aufbauen

Wie du effizient Muskeln aufbaust

Wir alle können einfach Kalorien anhäufen, indem wir einfach massenhaft Fast Food in uns hineinschaufeln. Dies ist allerdings nicht der optimale Weg, denn es ist eine nährstoffreiche, gesunde Ernährung, welche das bestmögliche Muskelwachstum ermöglicht. Tatsächlich kann der Muskelaufbau schwieriger zu erreichen sein, als Gewicht zu verlieren. Aber wir sind hier, um dir zu helfen – befolge unsere Top 8 Tipps und du wirst viel leichter definierte Muskeln aufbauen können um deinen Traumkörper zu erreichen.

1.Genug Kalorien essen

Die meisten Menschen, die Schwierigkeiten beim Muskelaufbau haben, missverstehen das grundlegendste Prinzip – der Körper kann nur Muskeln aufbauen, wenn du ihm täglich einen Überschuss an hochwertigen Kalorien zuführst. Mit anderen Worten, du musst mehr Kalorien zu dir nehmen, als du täglich verbrennst! 

Viele Menschen essen zwei oder drei Mahlzeiten am Tag und nehmen gelegentlich einen Protein-Shake zu sich (wenn sie sich daran erinnern) und fragen sich dann, warum sie nicht zunehmen. Um an Muskelmasse zuzunehmen, musst du überschüssige Energie (Kalorien und Protein) in deinem System haben – versorgt durch regelmäßige kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. Die meisten Menschen haben keine Ahnung, wie viele Kalorien sie brauchen. Du etwa? Glücklicherweise gibt es zu diesem Zweck Kalorienrechner, die dir deinen individuellen Kalorienbedarf für dein Trainingsziel ausrechnen können. 

2.Iss ausreichend hochwertiges Protein

Die Zufuhr von ausreichend hochwertigem Protein ist für den Muskelaufbau unerlässlich. Gegenwärtig wird empfohlen, mindestens 0,8 g Eiweiß pro kg Körpergewicht zu verzehren, dies gilt jedoch nur für den durchschnittlich sitzenden Menschen. Die aktuellen Erkenntnisse zeigen, dass zur Unterstützung des Muskelaufbaus die Zufuhr von Protein der Schlüssel zum Erfolg ist. Daher sollte die empfohlene Zufuhr von 0,8 g pro kg auf 1,5-2,0 g Protein pro kg Körpergewicht erhöht werden. Für eine Person mit 80 kg Körpergewicht würde das 120-160 Gramm Protein pro Tag entsprechen.

Allerdings werden nicht alle Proteine in gleicher Art und Weise vom Körper verarbeitet. Denke immer daran, je besser die Qualität (biologische Wertigkeit) des konsumierten Proteins ist, desto mehr davon wird für den Muskelaufbau verwendet. Um das Muskelwachstum zu maximieren, halte dich an hochwertige Proteine.

Eine hervorragende Möglichkeit dafür sind die gesunden Fertiggerichte von Löwenanteil

Die Fertiggerichte von Löwenanteil bieten dir dabei eine riesige Auswahl an nährstoffreichen Mahlzeiten, die viele hochwertigen Proteine beinhalten. Dabei hast du die Wahl aus unzähligen Gerichten – vom Chipotle Chili über Kichererbsen-Curry bis hin zu Teriyaki Hawaii mit Bio Rindfleisch.

3.Lass dir den Mythos ‘fettarm’ nicht deine Ziele ruinieren

Entgegen der landläufigen Meinung ist Fett in der Tat ein sehr wichtiger Nährstoff in deiner Ernährung, es ist wichtig für eine Reihe von essentiellen Prozessen im Körper, die dazu beitragen, uns gesund zu machen. Zum Beispiel haben einige der essentiellen Fette, die in öligem Fisch gefunden werden, z.B. EPA und DHA, nachweislich positive Auswirkungen auf unser Gehirn, unsere Sehkraft und die Gesundheit unseres Herzens.

Das gesamte Nahrungsfett sollte ungefähr 25-30% deiner täglichen Kalorienzufuhr liefern.

Damit die normalen Prozesse des Körpers so funktionieren, wie sie sollten, solltest du also etwas Fett in deine Ernährung aufnehmen, vor allem die ‘guten’ Fette, auch bekannt als mehrfach ungesättigte und einfach ungesättigte Fette. Der Trick besteht darin, die richtigen Fette zu essen und die falschen zu vermeiden (nämlich gesättigte und Transfettsäuren), die in Kuchen, Keksen und Schokolade enthalten sind

Gesunde Fettquellen sind unter anderem: fetthaltiger Fisch (wie Lachs, Makrele und Sardinen), natives Olivenöl extra, Erdnüsse (ungesalzen), Avocado, Pekannüsse, Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse oder Leinsamen.

Nüsse (egal welcher Art, Hauptsache, sie sind ungesalzen) sind ein großartiges Nahrungsmittel, wenn du Probleme beim Abnehmen hast, denn sie sind nicht nur kalorienreich, sondern enthalten auch einfach ungesättigte Fette, eine gute Quelle für Proteine und Ballaststoffe und enthalten eine Reihe wichtiger Mineralien, die für die Gesundheit notwendig sind. Für diejenigen, die keinen öligen Fisch verzehren, solltest du die Einnahme eines Fischölzusatzes in Betracht ziehen, wie z.B. Lebertran oder Leinsamen.

4.Achte auf die Kohlenhydrate

Die richtigen Kohlenhydrate zu essen ist auch wichtig. Kohlenhydrate werden in deinem Körper in Form von Glykogen gespeichert. Glykogen in den Muskeln ist eine wichtige Kraftstoffreserve bei intensiver körperlicher Betätigung oder in Zeiten von Energieeinschränkungen – eiweißschonend. Am besten schränkst du die Verwendung von ungesunden-Kohlenhydraten wie Süßigkeiten, Kuchen und Keksen ein oder hältst dich von ihnen fern und hältst dich an Lebensmittel wie Haferbrei, Nudeln (Vollkorn), Reis (braun), Brot (Vollkorn) und Getreide (versuche, die Versionen mit wenig oder reduziertem Zucker und Salz zu wählen). Mehr über Kohlenhydrate und die Wirkung von Zucker auf den Körper findest du hier.

5.Achte auf deine Lebensweise – mit mehr Schlaf und weniger Stress.

Du weißt es vielleicht nicht, aber Stress kann negative Auswirkungen auf das Muskelwachstum haben. Katabolische Hormone wie Cortisol, die in Zeiten von Stress freigesetzt werden, können das Muskelwachstum schnell bremsen. Tatsächlich kann Stress der Fortschrittskiller Nummer eins sein. Streitereien zu Hause, lange stressige Arbeitsstunden, verpasste Mahlzeiten, Schlafmangel und allgemeines Chaos tragen alle zu Stress und Cortisolausschüttung bei. Versuche sicherzustellen, dass du jede Nacht mindestens 7-8 Stunden Schlaf bekommst.

Wenn du also Ergebnisse aus deinem Ernährungs- und Trainingsprogramm erzielen willst, ist es wichtig, dass du deinen Stresspegel in Ordnung bringst und dafür sorgst, dass du so ausgeruht wie möglich bleibst. Wenn du nicht 7-9 Stunden schläfst, solltest du versuchen, früher ins Bett zu gehen oder eine effektive Routine vor dem Schlafengehen zu schaffen. 

 

10 Wege Ihre Gelenke zu schützen

   

Wollen Sie als Rentner immer noch halbwegs gelenkig sein? Dann schützen Sie Ihre Gelenke. Gelenke sind die Stellen in unserem Körper, an denen sich die Knochen treffen. Sie rollen, gleiten, drehen oder biegen sich wie ein einfaches Scharnier, damit Sie laufen, springen und das Huhn tanzen können. Gelenke gibt es in verschiedenen Größen, Formen und Varianten, aber alle sind anfällig für Abnutzung, Beschädigung und Arthritis.

Fast 20 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten haben Arthritis [Quelle: Harvard Health Publications]. Unabhängig davon, ob Sie zur betroffenen Minderheit oder zur glücklichen Mehrheit gehören, ist es wichtig, Ihren Körper zu pflegen und Ihre Gelenke zu schützen, um ihre Nutzung, Mobilität und Funktion so lange wie möglich zu maximieren. Aber es geht nicht nur darum, Ihre Gelenke in den kommenden Jahren zum Handeln zu überreden – es ist auch ein Plus, die Menge an Schmerzen oder Beschwerden, die Sie heute empfinden, zu verhindern oder zu begrenzen.

Mit der Zeit verschlechtern sich selbst normale, gesunde Gelenke, aber Sie können die Auswirkungen minimieren, indem Sie 10 grundlegende Schritte befolgen. Und wenn Ihre Gelenke bereits Schmerzen haben, werden die Tipps in diesem Artikel Ihre Schmerzen lindern und Ihnen das Leben ein wenig leichter machen.

 

10: Ihr Arbeitsplatz

Viele von uns verbringen viel Zeit damit, an Schreibtischen zu sitzen, die mit Tastaturen und Monitoren bedeckt sind.  Um eine gute Arbeitsumgebung zu schaffen, wollen Sie Ihren Stuhl nicht zu niedrig haben. Je höher er ist, desto weniger müssen Sie sich bücken, um hinein- und herauszukommen – Ihre Knie und Hüften werden es Ihnen danken. Wenn Sie an einem Schreibtisch oder einer Theke stehen und arbeiten, achten Sie darauf, dass Sie sich nicht bücken müssen, um zu schreiben oder zu tippen.

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Arbeitsplatz so einzurichten, dass Sie sich in verschiedenen Positionen wohlfühlen: Tippen Sie auf Ihrer Tastatur, lesen Sie den Bildschirm mit der Hand auf Ihrer Maus oder schreiben Sie auf einer Schreibtischoberfläche. Achten Sie darauf, dass Ihre Ellbogen und Unterarme bequem abgestützt sind und dass Ihre Oberschenkel parallel zum Boden liegen (wenn es bequemer ist, ist es auch gut, die Knie etwas höher als die Hüften zu haben, z.B. mit einer Fußstütze). Es ist wichtig, keine Tisch-Stuhl-Kombination zu haben, die Ihre natürliche Bewegung einschränkt – Sie sollten in der Lage sein, Ihre Beine umzustellen, ohne gegen die Innenwände des Schreibtischhohlraums zu stoßen. Ihr Hinterteil sollte vollständig in den Stuhl zurückgeschoben werden.

Wenn Sie all dies tun, werden Ihre Gelenke für die nächsten Jahre schön sitzen.

 

9: Körperhaltung, Körperhaltung, Körperhaltung

Obwohl sich unser Körper auf alle möglichen Arten biegen und drehen kann, ist er so konstruiert, dass er eine bestimmte Körperhaltung einnimmt, wenn er sich nicht im Aktionsmodus befindet. So wie eine Marionette vollkommen gerade steht, wenn die zentrale Kopfschnur gespannt ist, so sollten auch wir so stehen, als würde uns eine Schnur von den Scheitelknochen hochhalten, unsere Ohren auf unsere Knöchelknochen ausrichten und eine gerade Linie bilden, die durch unsere Schultern, Hüften und Knie verläuft. Wenn Sie eine gute Haltung einnehmen, arbeiten Ihre Muskeln und Ihr Skelettsystem zusammen, um Ihre Gelenke weniger zu belasten.

Dies erfordert einige Anstrengung und Überlegung, da eine kippende oder krumme Haltung für die meisten von uns die normale Haltung ist. Eine gute Körperhaltung verhindert jedoch, dass Ihre Knochen an den Gelenken unnötig aneinander reiben, wodurch das Auftreten von Arthrose verhindert oder hinausgezögert wird. Wenn Sie sich erst einmal daran gewöhnt haben, gerade zu stehen, werden Ihre Muskeln eine allgemeine Erleichterung im Stress empfinden, da sie nicht ständig im Einsatz sein werden, um eine ungesunde Zickzack-Körperform aufrechtzuerhalten.

Ihr Rücken und Ihr Nacken werden es Ihnen besonders danken, und eine gute Körperhaltung hilft Ihren Schultern, Hüften und Knien.

 

8: Nimm’s leicht

Sie wollen Ihre Gelenke nicht übermäßig belasten, aber Sie wollen sie auch nicht unter beanspruchen. Versuchen Sie, ein schönes, gleichmäßiges Gleichgewicht zwischen Bewegung und Ruhe aufrechtzuerhalten. Wenn Sie zu lange ohne Pause zu hart arbeiten, werden Ihre Gelenke in den Streik treten. Sie mögen es nicht, wenn sie ständig benutzt, überbeansprucht oder missbraucht werden, und wenn Sie diese Gelenke an ihre Grenzen bringen, werden Sie plötzlich feststellen, dass es viel schwieriger ist, diese Einkaufstüte fest in den Griff zu bekommen.

Wenn Sie aber zu lange in Ruhe bleiben, können Sie auf die gleichen Probleme stoßen, weil sich Ihre Gelenke versteift haben. Bevor sich die Steifheit einschleicht, denken Sie daran, sie den ganzen Tag über regelmäßig “auszuschütteln”. Wenn Sie in Ruhe sind (oder im Sitzen oder in einer ruhigen Position arbeiten), denken Sie daran, sich hin und wieder zu bewegen und die Gelenke gelenkig zu halten. Stehen Sie mindestens einmal pro Stunde auf und setzen Sie Ihren Körper für ein paar Minuten in Bewegung.

 

7: Leben Sie wie im Urlaub

Tauchen Sie in ein schönes warmes Bad. Die Wärme beruhigt und entspannt die Muskeln und Gelenke, und das Wasser gibt den Gelenken die nötige Pause, um Sie zu unterstützen und gleichzeitig gegen die Schwerkraft anzukämpfen. Ein abnehmbarer Duschkopf kann helfen, das Wasser auf Gelenke zu konzentrieren, die sich besonders steif anfühlen können.

Paraffinbäder sind keine richtigen Bäder, und statt in Wasser zu tauchen, tauchen Sie sich in heißes Wachs (nicht zu heiß). Sobald Hände oder Füße mit dem Wachs beschichtet sind, härtet es aus, und eine andere Person umhüllt die Hände oder Füße mit einem Tuch, um die Wärme zu halten.

Gönnen Sie sich Massagen. Professionelle Massagen sind großartig für diejenigen von uns, die sie sich regelmäßig leisten können, aber auch die Massage Ihrer eigenen Gelenke hat Vorteile, wie z.B. weniger Beschwerden und eine höhere Grifffestigkeit.

Es wird angenommen, dass die Akupunktur die Freisetzung von schmerz blockierenden Endorphinen in Ihrem Körper stimuliert, was bedeutet, dass die schmerzhaften Signale, die Ihre Gelenke senden, nicht ankommen werden. Während Ihrer Behandlung wird eine Reihe von sehr dünnen Nadeln leicht in Ihre Haut eingeführt und dort bis zu einer Stunde belassen. Diese Nadeln können erwärmt werden oder sogar einen leichten elektrischen Strom führen, um Ihre Muskeln zu entspannen. Während wissenschaftliche Daten zur Akupunktur noch immer Mangelware sind, gibt es viele Praktiker und Patienten, die glauben, dass die Akupunktur bei Arthritissymptomen helfen kann. Die Linderung von Schmerzen kann Ihnen helfen, sich zu entspannen, was bedeutet, dass sich auch Ihre Gelenke entspannen können.

 

6: Zählen Sie auf die großen Gelenke

Wenn körperliche Arbeit ansteht, versuchen Sie, den kleineren Gelenken Ihres Körpers eine schöne Pause zu gönnen, während die großen Gelenke in Bewegung geraten. Sie sind schließlich aus gutem Grund groß. Wenn Sie ein Knöchel- und ein Ellbogengelenk nebeneinander sehen würden und sich für eines entscheiden müssten, um eine Plastiktüte mit gefrorenen Lebensmitteln aufzuheben, würden Sie klugerweise groß werden, und das sollten Sie auch im Alltag tun. Wenn eine Tasche oder ein Portemonnaie einen Schultergurt hat, sollten Sie beim Aufheben mit dem Unterarm “einhaken”, anstatt sich mit den Fingern daran festzuklammern. Halten Sie sie nach Möglichkeit nahe am Körper, anstatt sie an einer Seite des Körpers aufzuhängen.

Wenn Sie etwas vom Boden aufheben, beugen Sie sich in Hüfte und Knie, um die Wirbel in Ihrer Wirbelsäule zu schützen. Wenn eine Tür eines Warenhauses zum Öffnen gedrückt werden muss, legen Sie eine Schulter oder Hüfte an sie. Benutzen Sie Ihren Fuß oder Ihr Hinterteil, um die Kühlschranktür oder die Kleiderschublade zu schließen.

Wenn Sie nicht groß gehen können, benutzen Sie Werkzeuge oder Instrumente, um ein größeres Gelenk zu ersetzen. Statt z.B. kleine Schubladengriffe mit den Fingern zu greifen, befestigen Sie eine Stoffschlaufe oder Schnur am Griff, damit Sie Ihren Unterarm für die Aufgabe benutzen können.

 

5: Gesund essen

Ihr Körpergewicht spielt eine große Rolle für Ihre Gelenkgesundheit: Je weniger Sie wiegen, desto weniger belasten Sie Ihre Gelenke. Wenn Sie eine Treppe hinuntergehen, nehmen Ihre Knie eine Kraft auf, die bis zu fünfmal größer ist als Ihr Körpergewicht. Selbst wenn Sie auf einer ebenen Fläche gehen, stöhnen und ächzen Ihre Gelenke unter zu hoher Belastung. Eine gesunde Ernährung ist eine Möglichkeit, überschüssige Pfunde fernzuhalten.

Wenn Sie ein starker Kaffeetrinker sind, sollten Sie vielleicht in Erwägung ziehen, Ihre Kaffeemenge zu reduzieren oder auf eine halb-koffeinierte Kaffeemischung umzustellen. Es hat sich gezeigt, dass Koffein die Knochen schwächt, und schwächere Knochen führen zu schwachen Gelenken. Nahrungsergänzungsmittel wie Gelenk Kapseln können helfen, Gelenkschmerzen zu lindern. Nahrungsmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, wie Fisch und Nüsse, können dazu beitragen, Gelenkentzündungen zu verringern. Kalzium, das durch Gemüse wie Brokkoli und Spinat gewonnen werden kann, hilft, Knochenschwund vorzubeugen und zu reduzieren. Vitamin D hilft Ihrem Körper bei der Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung, die Sie essen. Ihr Körper produziert Vitamin D, wenn er dem Sonnenlicht ausgesetzt ist, so dass Personen, die in kühleren Klimazonen leben, möglicherweise Nahrungsergänzungsmittel in Form von Gelenk Nahrung einnehmen müssen.

 

4: Dehnen Sie sich regelmäßig

Ihre Gelenke werden nicht viel Motivation haben, volle Mobilität anzustreben, wenn sie nie dazu aufgefordert werden. Ohne volle Streckung werden sie versuchen, mit so wenig Arbeit wie möglich auszukommen.

Dehnen Sie sich jeden Tag. Es muss kein extremer Dehnungsmarathon sein – verbringen Sie einfach ein paar Minuten in Ihrer Freizeit damit, Ihre Finger, Handgelenke, Arme, Knöchel und alles andere zu manipulieren, was Sie für den Rest Ihres Lebens benutzen wollen. Jede Dehnung kann bis zu fünf oder zehn Sekunden dauern. Es geht nur darum, die Gelenke daran zu erinnern, dass sie sich tatsächlich noch bewegen, wenn auch nicht sehr oft. Versuchen Sie, Ihre Gelenke über ihren gesamten Bewegungsumfang zu bewegen, solange es Ihnen keine Schmerzen bereitet. Sie können dies tun, indem Sie stabile Haushaltsgegenstände als Stütze verwenden, während Sie sich sanft drehen, strecken, drehen und auflockern.

Wenn Sie Sport treiben wollen, dehnen Sie sich sowohl vor als auch nach der Aktivität. Wenn Sie sich vor der körperlichen Aktivität nicht dehnen, sind Sie anfälliger für Verletzungen, die Ihre Beweglichkeit drastisch einschränken und die Sache noch viel schlimmer machen könnten. Durch regelmäßiges Dehnen behalten Ihre Gelenke nicht nur ihre Beweglichkeit – sie werden auch gelenkiger und zeigen Ihnen Ergebnisse, von denen Sie vielleicht dachten, dass sie nicht mehr möglich wären.

 

3: Muskeln gewinnen

Es wird nicht möglich sein, sehr starke Gelenke ohne Muskeln zu haben, die sie stützen. Die Muskeln und das Bindegewebe, die die Gelenke umgeben, sorgen für Halt, Stabilität und Führung durch den Bewegungsbereich. Sie werden keinen Volkswagen am Muscle Beach heben müssen, damit Ihre Gelenke die Vorteile des Muskelzuwachses nutzen können.

Wenn Sie sich an Belastungsübungen beteiligen, stellen sich Ihre Knochen der Herausforderung und werden in Erwartung, diese Lasten wieder zu tragen, stärker. Dickere Knochen bedeuten weniger Gelenkprobleme auf der Straße.

Durch die Tonisierung wird auch Ihr Gleichgewicht verbessert, was bedeutet, dass Ihre Gelenke bei einem bösen Sturz seltener ein Trauma erleiden werden. Muskelzuwachs hilft Ihnen auch beim Abnehmen, was Ihre Gelenke auf jeden Fall zu schätzen wissen werden – Ihr Körper verbrennt nach dem Training noch stundenlang höhere Kalorienmengen.

Sie wollen natürlich nicht leichtfertig einsteigen – Gewichte falsch zu heben ist schlimmer als gar nicht zu tun. Holen Sie sich den Rat und die Anleitung eines persönlichen Trainers, der Ihnen zeigt, wie Sie Übungen richtig ausführen, die den Muskel aufbauen, den Sie zum Schutz Ihrer Gelenke benötigen.

 

2: Handeln Sie Ihrem Alter entsprechend

So gerne wir die Tatsache auch ignorieren möchten, keiner von uns wird jünger. Auch wenn wir vielleicht nicht mehr die gleiche Leistung aus unserem Körper herausholen können wie früher, so kann uns doch eine Anpassung der Erwartungen dabei helfen, mit zunehmendem Alter die besten Ergebnisse aus unserem Körper herauszuholen.

Viele der Aktivitäten, die wir vor Jahren unternommen haben, überlassen wir am Besten in unserer Erinnerung und nicht unseren Tagesplanern. Wenn sich die Kinder oder Enkelkinder im Garten herumtreiben oder im Garten Fußball spielen, sollten Sie vielleicht von der Seitenlinie aus jubeln. Nichts verdirbt den Spaß an einem Kontaktsport so sehr, wie jemandem zuzusehen, wie er sich auf dem Boden weinend um den Ellbogen wälzt .

Wenn Sie sich mit neuen Aktivitäten beschäftigen, sei es Radfahren, Bowling oder Aerobic, springen Sie nicht mit beiden Füßen hinein. Lassen Sie es anfangs langsam angehen, und steigern Sie langsam die Anforderungen an Ihren Körper. Tragen Sie angemessene Sicherheitsausrüstung – Knieschützer, Ellbogenschützer, Helme oder alles, was sonst noch erforderlich ist.

Wenn Sie gerne auf das Dach steigen, um die Dachrinnen zu reinigen oder undichte Stellen zu flicken, ist es vielleicht an der Zeit, ein Kind aus der Nachbarschaft zu engagieren, das Ihnen dabei hilft. Es kann schwer zu wissen sein, wann man bei einer bestimmten Aktivität “die Handschuhe aufhängt”, aber es ist besser, sich auf die Seite des vorzeitigen Abbruchs einer Aktivität zu schlagen, als Ihr künftiges Wohlergehen in die Hände Ihres örtlichen Notfallteams zu legen.

 

1: Benutzen Sie Ihren Kopf

Am besten schützen Sie Ihre Gelenke, wenn Sie sie benutzen, indem Sie zuerst Ihren Kopf benutzen. Wenn Sie sich ständig bücken, um in Ihrem Garten zu arbeiten, können Sie stattdessen ein erhöhtes Blumenbeet anlegen? Anstatt einen Gegenstand von einem Ende des Tisches zu nehmen, um ihn am anderen Ende abzusetzen, können Sie ihn stattdessen schieben?

Ein anderer “gelenkschonender” Ansatz besteht darin, sich zurückzuziehen, wenn Ihre Gelenke anfangen, schlecht auf eine bestimmte Aktivität zu reagieren. Es ist klüger, die Aktivität auf Eis zu legen und den Körper auszuruhen (oder Ihre E-Mails zu checken), bevor man zurückkehrt, als die Aktivität auf Kosten des Körpers durchzuziehen.

Planen Sie Ihren Tag und arrangieren Sie Ihre Aktivitäten so, dass sie nicht alle gruppiert sind. Wenn Sie mehrere Projekte haben, planen Sie ein intensiveres zwischen zwei einfacheren Aufgaben ein, um Ihren Gelenken viel Ruhe zu gönnen. Überschätzen Sie nicht, wie viel Ihre Gelenke aushalten können. Wenn Sie einen Gegenstand ziehen, greifen oder tragen, wechseln Sie häufig die Position, wenn Sie spüren, dass die Steifigkeit zunimmt. Bringen Sie an Griffen und Knöpfen griffige Polster an, die Ihnen beim Drehen oder Greifen helfen.

 

Entscheiden Sie, ob die anstehende Aufgabe den Tribut wert ist, den sie Ihren Gelenken abverlangen kann. Können Sie jemanden einstellen oder einen Gefallen einfordern, um die Aufgabe zu erledigen? Wenn Sie während einer Aufgabe bequem sitzen statt stehen können, tun Sie es. Unterstützen Sie Ihre Gelenke mit Gelenk Nahrung, in der wichtige Nährstoffe wie Curcumin und Piperin enthalten sind.

Ihre Gelenke werden es Ihnen danken, dass Sie an sie gedacht haben (und für sie).

 

Welche Vorteile bieten Yoga und Dehnung tatsächlich?

Yoga-und-dehnung-mit-der-YogamatteIn unserem heutzutage sehr beschäftigten Alltag sind muskelschmerzen, ein krummer Rücken und Gelenkschmerzen eigentlich schon fast normal geworden. Kaum jemand setzt sich wirklich mit diesem Schmerzen auseinander, sondern diese werden oftmals einfach als normal und unumgänglich angenommen. In diesem Zusammenhang haben wir einfach mal etwas gegoogelt und sind relativ schnell auf viele ausführliche und vielversprechende Yoga und Stretching Methoden gestoßen. Worauf hin wir direkt auf einen Yogamatte Test gestoßen sind und einfach mal eines dieser Produkte ausprobiert haben. Nach nach gerade einmal sechs Wochen konnten wir folgende Effekte feststellen:

 Die Vorteile von Dehnung und Yoga

 

Flexibilität, Dehnbarkeit und Belastbarkeit

Die verbesserte Flexibilität, welche sich durch fehlende oder Flaschen Bewegung reduziert, ist ein wichtiger Vorteil von Stretching und Yoga-Bewegungen. Diese Verbesserung von Flexibilität wird sich ganz wesentlich auf Ihren Alttag und vor allem Ihren Sport auswirken. Ähnlich kann sich auch die Muskelkoordination mit regelmäßiger Dehnung und Yoga-Praxis verbessern. All diese Vorteile werden erst recht wichtig und notwendig, wenn man erst einmal älter wird, da die Muskeln im Laufe der Jahre natürlich enger und kürzer werden. Yoga und Stretching sind Wege, um diese Muskeln locker und dehnbar zu halten.

 

Bewegungsfreiheit und gesündere Bewegungsabläufe

Stretching und Yoga können die Gelenke des Körpers, Sehnen und Bänder „geölt“ halten und die Bewegungsfreiheit Ihres kompletten Bewegungsapparates verbessern. Dies bezieht sich primär auf den Abstand, den Ihre Gelenke in der Lage sind, ihre entsprechenden Gliedmaßen zu bewegen. Eine erhöhte Bewegungsfreiheit durch Strecken und Yoga ermöglicht Ihnen mehr Mobilität und Agilität. Erhöhte Agilität bietet eine bessere Balance und Reaktionszeit beim Umgang mit Instabilität. Diese Vorteile sind in jedem Alter wichtig, aber werden besonders kritisch, wie man älter wird.

 

Bessere Zirkulation von Blut und Nährstoffen

Stretching und Yoga ermöglichen eine bessere Durchblutung des ganzen Körpers, einschließlich der Gelenke und Muskeln. Dies führt zu einer schnelleren Heilung von Muskelverletzungen und mehr Nährstoffen, die zu den Muskelzellen gelangen.

 

Schmerzlinderung und Prävention

Stretching und Yoga können zur Erleichterung von Rückenschmerzen und Arthritis beitragen. Für Rückenschmerzen kann das Strecken Stretching von Quadrizeps und Oberschenkel sowie die Hüft- und Beckenmuskulatur zur effektiven Schmerzlinderung beitragen. Ein regelmäßiges Strecken und Yoga kann auch Schmerzen wie Kopfschmerzen langfristig lidnern, da durch die Verbesserung der Durchblutung und des Sauerstoffflusses die Nährstoffversorgung zum Kopf und zum Gehirn erleichtert wird. Zusätzlich kann der reine Entspannungsaspekt der Streckübungen auf der Yogamatte zu einer langfristigen und nachhaltigen Schmerzreduktion beitragen.

 

Entspannung und Ruhe

Regelmäßige Übungen auf der Yogamatte und vor allem klassisches Yoga können Gegenmaßnahmen zum alltäglichen Stress bilden, wie sie entspannen die Atmung, Ihren Körper und lockern verengte Muskeln auf und liefern ein Gefühl von Wohlbefinden und Ruhe. Zusätzlich zu diesen eher physischen Effekten, welche die Übungen auf der Yogamatte bieten können, trägt die dabei entstehende geistige Ruhe auch wesentlich zur Entspannung bei. Viele Leute nutzen regelmäßig das Yoga, um mit Problemen, Ängsten und Depression im Alltag gezielt umzugehen und deren Heilung zu fördern.

 

Verbesserte Haltung im Alltag

Bessere Haltung ist ein weiterer Vorteil für Yoga und Stretching Aktivitäten. Enge Muskeln können dazu beitragen, eine schlechte Körperhaltung zu etablieren, aber das Strecken und Dehnen dieser Muskeln kann die Ausrichtung Ihres Rücken signifikant verbessern und dabei helfen eine gesunde Haltung zu bewahren. Hierbei wirkt sich die Dehnung besonderen auf die großen Muskulaturbereiche wie Brust, Schultern und dem unteren Rücken aus.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén